Politische Bildung einmal ganz praxisnah

POL&IS in Kloster Banz

47 Schülerinnen der Q 11 und Q 12 des Maria-Ward-Gymnasiums widerlegten das Vorurteil von der politisch uninteressierten Jugend und wagten einen spannenden Abstecher in die Internationale Politik: Sie nahmen vom 20.2.2017 bis 22.2.2017 an der Politiksimulation POL&IS teil. Sehr engagiert und kompetent geleitet wurde die Veranstaltung durch die Jugendoffiziere der Bundeswehr, Hauptmann Jonas Heim (Würzburg) und Hauptmann Peter Winkler (Regensburg). Die Bildungsstätte der Hanns Seidel Stiftung in Kloster Banz bot dafür den sehr beeindruckenden und passsenden äußeren Rahmen...

für weitere Informationen bitte Klicken


Feierstunde zum 70. Geburtstag der Bayrischen Verfassung

 Wer die Demokratie liebt, muss sie beschützen!

 Feste muss man feiern, wie sie fallen! So dachten wir an der MWS angesichts des 70. Geburtstages der Bayerischen Verfassung am 1.12.2016 und organisierten eine Feier für die „Jubilarin“. Sie fand am 25.11.2016 statt. Es wurde an diesem Tag eine Ausstellung eröffnet und es fand eine Podiumsdiskussion statt. Als Moderatorinnen fungierten ...

für weitere Informationen bitte Klicken

 

Besuch im Bayerischen Landtag

17.10.2016: MWS-Schülerinnen im Zentrum der Entscheidung

Die Klasse 8a/b wurde zusammen mit ihrer Sozialkundelehrerin Frau Bauer von Frau Landtagspräsidentin Barbara Stamm und von Herrn MdL Peter Winter zu einem Besuch im Bayerischen Landtag eingeladen. 

Für weitere Informationen bitte Klicken

Kindergartenbesuch

Besuch im Kindergarten Mullewapp

Die Klasse 8c veranstaltete mit ihrer Sozialkundelehrerin Frau Sieglinde  Bauer eine Vorleseaktion im Kindergarten Mullewapp.

Dabei hatten sowohl die Großen als auch die Kleinen viel Spaß.

Für weitere Informationen bitte Klicken

Nachzulesen in der Presse

Was erwartet uns? - Einige Eindrücke
Der WSG-Zweig

Informationen zu unserem WSG - S

Da es mich noch nicht lange an der MWS gibt und viele wenig mit mir anfangen können, möchte ich mich allen Interessierten kurz vorstellen: Ich bin seit dem Schuljahr 2013/14 der Neue an der MWS. Ja, Sie haben richtig gehört   d e r   Neue, nämlich der neue gymnasiale Schulzweig. Ich bin einzigartig, nicht nur an der MWS, sondern an den Gymnasien in und um Aschaffenburg und ermögliche es unserer Schule, den Schülerinnen ein breites, vielfältiges Angebot von nun sogar drei Zweigen zu bieten.

Ich heiße WSG – S, das heißt Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit sozialem Profil.

16 Schülerinnen der Klasse 8 c haben es im Schuljahr 2013/14 erstmals gewagt, sich auf mich einzulassen. Ich gebe zu, dass sie im Vorfeld und am Anfang des Schuljahres etwas Berührungsängste und ein mulmiges Gefühl hatten, doch schon nach kurzer Zeit konnte ich sie für mich begeistern, und „ihre Herzen flogen mir zu“. Schon sehr bald stellten meine neuen Vereh-rerinnen fest, dass sie mit mir die richtige Wahl getroffen haben.

Meine „Fans“ haben dann dafür gesorgt, dass sich im Schuljahr 2014/15 bereits 23 Schülerinnen für mich entschieden. Auch sie – und übrigens auch deren Eltern - haben nach dem ersten Schuljahr versichert, dass diese Entscheidung goldrichtig gewesen sei. Im Schuljahr 2015/16 setzt sich meine Erfolgsgeschichte mit einer noch größeren Schülerinnenzahl fort. Ich gebe zu, dass ich anfangs von einem derartigen Erfolg geträumt, aber nicht darauf zu hoffen gewagt hatte. Umso glücklicher bin ich natürlich jetzt!

Mein bisheriger Erfolg ist für mich natürlich ein klein wenig Bestätigung für meine Arbeit, noch viel mehr aber ein Ansporn, mit meinen Helferinnen (sprich den Sozialkundelehrerinnen) engagiert weiterzuarbeiten und das mir entgegengebrachte Vertrauen zu rechtfertigen.

Was bedeutet, es nun konkret, mich als Schulzweig zu wählen?

Man hat ab der 8. Klasse als neue Profilfächer je zwei Stunden Sozial-kunde und Sozialpraktische Grundbildung. Das Fach Sozialkunde ist dabei ein Kernfach, d. h. ein Schulaufgabenfach. Bis zum Ende der 10. Klasse müssen außerdem alle Schülerinnen ein Sozialpraktikum von mindestens 15 Wochentagen ableisten. Dies ist laut Schulordnung eine Voraussetzung für das Aufrücken in die Qualifizierungsstufe. Die Praktika finden an der MWS in der 9. (7 - 8 Tage) und 10. Klasse (7 - 8 Tage) in den Ferien statt. Die Schülerinnen suchen sich selbstständig nach eigener Wahl die Termine und die Praktikumsplätze aus.

Was habe ich an Inhalten zu bieten?

Ich finde, die Bandbreite meiner Themen ist sehr groß: Man beschäftigt sich in Sozialkunde bis zum Ende der 10. Klasse intensiv mit dem demokra-tischen Staatssystem der BRD und lernt die Diktatur als gegenteilige Staatsform kennen. Man lernt viel über die EU und deren Mitgliedsstaaten. Schließlich erhält man einen Einblick in die globalen internationalen Beziehungen. Genauso wichtig wie die Vermittlung von Kenntnissen als wichtiger Beitrag zum Allgemeinwissen ist das Einüben von sozialen Kompetenzen wie Konflikt-fähigkeit, Teamfähigkeit, sicheres Auftreten, etc. In dem Fach Sozialpraktische Grundbildung werden die Inhalte aus dem Fach Sozialkunde jeweils vertieft. Die Schülerinnen werden sich hier einer-seits ihrer individuellen Entwicklung bewusst, andererseits wird die Bedeu-tung der sozialen Verantwortung des Individuums für die Gesellschaft und das Gemeinwohl aufgezeigt.

Ich denke, damit beweise ich, dass bei mir der Bildungsauftrag der Bayeri-schen Verfassung in ganz besonderer Weise erfüllt wird, wonach die Schulen „…nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden“ (Artikel 131, Bayerische Verfassung) sollen.

Sicher werden Sie nun verstehen, warum ich mittlerweile an der MWS die Herzen von so vielen Schülerinnen im Sturm erobern konnte, zumal neben den interessanten Inhalten und Methoden im Laufe des Schuljahres auch immer wieder außerunterrichtliche Aktivitäten auf dem Programm stehen. So gestalteten im Schuljahr 2013/14 die jungen Damen eine Vorleseaktion im Aschaffenburger Kindergarten „Sankt Kilian“. Sie nahmen am Wettbe-werb zur politischen Bildung teil und gestalteten zum Thema „Kommunika-tionsmittel gestern und heute“ einen sechsseitigen Artikel für ein Sozialkun-debuch mit dem Titel „Feder oder Finger“. Im Schuljahr 2014/15 erstellte die Klasse 8 b eine Broschüre für Kinder über die Arbeit in den Kommunen mit dem Titel „Die fleißigen Bienen im Rathaus Deiner Stadt“. Sie besuch-ten bei diesem Projekt eine Ausschusssitzung im Aschaffenburger Rathaus und interviewten den Oberbürgermeister Klaus Herzog.

 

Exemplarisch für die Unterrichtseinheiten im WSG-S hier die Themen in der 8. Jahrgangsstufe:

„Sozialkunde“

  • Der Einzelne als Teil der Gemeinschaft
  • Jugendliche Lebenswelten
  • Konflikte und Lösungen
  • Probleme und Lösungen in der Politik

„Sozialpraktische Grundbildung“

  • Engagement für die Gemeinschaft
  • Vorbilder und Idole
  • Gesundheit und Ernährung

Text: Sieglinde Bauer

Web-Darstellung: MWS Schülergruppe Homepage AS.S.