Bilder

 

01                  Die Klassen  7a und 7b

 

 

02 Erholung nach der Stadtralley in Kehr

 

 

03 Europabrücke

 

 

04 Kunststücke

 

 

05 Pause für die Lehrer in Straßburg

 

 

06 Gruß an die Daheimgebliebene

 

 

07 Altstadt von Straßburg

 

 

08 Gutenberg Platz

 

 

09 Auf der Bootsfahrt

 

Bericht

7a,7b, Schullandheim-Aufenthalt in  Kehl

 

Am Montag stiegen wir in einen Bus und fuhren ca.4 Stunden zu unserem Ziel, die Jugendherberge in Kehl. Dort angekommen, bekamen wir die Zimmerschlüssel und durften erst mal die Zimmer beziehen. Immer vier oder sechs Schülerinnen teilten sich ein Zimmer mit Stockbetten. Auf dem Weg in das Stadtzentrum, das wir in Gruppen mit einer Rallye erkundeten, bemerkten wir, wie schön die Anlage um die Jugendherberge ist. Es gab einen Wasserspielplatz, der in einen großen See mündete. Nach der Rallye gönnten wir uns ein Eis und bekamen Zeit, um beispielsweise shoppen zu gehen oder auch einfach nur ein bisschen zu bummeln.

 

Dienstag war einer der aufregendsten Tage, wir gingen nämlich nachmittags ins europäische Parlament. Doch zuvor erkundeten wir nach einer ausführlichen Stadtführung mit Elodie in Kleingruppen die Straßburger Altstadt. Nachmittags fuhren wir dann mit der Tram ins europäische Viertel zum „Parlement européen de Strasbourg“.

 

Um Zugang zu bekommen, mussten wir alle unsere Ausweise oder Pässe zeigen und wurden kontrolliert, wir mussten sogar durch einen Metalldetektor laufen, das war ein bisschen wie am Flughafen. Anschließend bekamen wir einen sehr lehrreichen und teilweise echt lustigen Vortrag über den Politikalltag in der EU und durften schlussendlich sogar den riesigen Plenarsaal besichtigen.

 

Am Mittwoch sind wir Kanu gefahren, das war anstrengend aber auch sehr lustig. Das Paddeln hat sehr lange gedauert und wir mussten erst auf einem kleineren 'See' im Altrhein üben. Die ganze Fahrt dauerte ca. 4 Stunden und als wir es fast geschafft hatten, kam noch einmal eine richtig starke Strömung.

 

Die meisten Leute inkl. der Lehrer kenterten! 3 von 9 Booten hielten sich über Wasser. Doch die Zusammenarbeit war einfach der Hammer, als alle kamen und den Gekenterten halfen, ihre Sachen wieder zu finden oder sie auch nur aus dem kalten Wasser wieder rauszuholen. Das verdient nochmal ein großes Lob an alle! Ob gekentert oder nicht, im Anschluss gingen alle noch schwimmen. Diesen Tag wird wohl niemand so schnell vergessen.

 

Am Donnerstag sind wir ein zweites Mal nach Straßburg gefahren, wir haben eine Bootstour auf der Ill gemacht mit einem Panoramaboot. Dieses Mal sind alle trocken geblieben. Danach war wieder freie Zeit in Straßburg, bevor wir mit der Tram wieder zurück zur Jugendherberge fuhren.

 

Der Freitag war dann Abreisetag. Wir fuhren erneut ca. 4 Stunden und kamen erschöpft aber glücklich an.

 

Text: Joline

Fotos: A.Scholz

Weitere Bilder

 

10

 

 

11 Europaparlament

 

 

12 Ja zu Europa

 

 

13 Auf der Besuchertribüne

 

 

14 Abenteuer beim Paddeln

 

 

15 Wahre Profis!

 

 

16 Die Nachhut

 

 

17 Abschied von Kehl

 

Fotos:A. Scholz

Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung