Der religiöse Jahreskalender der MWS

Es gibt die besonderen religiösen Erlebnisse einer Schulgemeinschaft, die allen Teilnehmenden über lange Zeit in lebhafter Erinnerung bleiben. In unserem Treppenhaus beispielsweise zeugen die bunten Fahnen oder die große Gemeinschaftsblume von Zugfahrten der ganzen Schule zu Pontifikalgottesdiensten im Dom zu Würzburg. Und jedes Jahr schmücken wir diese Blüte in einer Gemeinschaftsaktion mit den Blütenblättern eines neuen Schuljahrgangs von Maria-Ward-Schülerinnen. Aber auch viele kleine religiöse Ereignisse prägen unseren Schulalltag, ob im Meditationsraum oder der Kapelle. Oder bei Aktionen, die eher im Verborgenen aufblühen und es dennoch wert sind, erwähnt zu werden.

 

Neben Schulgebet und Religionsunterricht gehört sicher der Frühgottesdienst, jeden Freitag vor Schulbeginn zusammen mit unserem Schulseelsorger Herrn Hofmann gefeiert, zum traditionellen religiösen Angebot für Schülerinnen und Lehrkräfte der Maria-Ward-Schule. Umrahmt wird er stets von einer zuverlässigen Gruppe von Ministrantinnen, engagierten Lektorinnen verschiedener Jahrgänge und einer musikalischer Begleitung. So erleben wir nicht nur unser Schuljahr sondern auch das Kirchenjahr anschaulich und erhalten Impulse für unseren Alltag in der Schule und zu Hause.

Hinzu kommen die Hauptgottesdienste jeweils zum Schulanfang, Weihnachten, Ostern, Pfingsten und zum Schuljahresausklang, die von einzelnen Klassen zusammen mit den Religionslehrkräften thematisch erstellt, ausgearbeitet und gestaltet werden. Ob es das Treffen der Liedauswahl, die Texterstellung, das Einstudieren eines szenischen Spiels oder die anschließende Mitgestaltung der Gottesdienste betrifft: Der Einsatz unserer Schülerinnen hierbei ist immer enorm.


Ein besonders schönes Beispiel dafür sind die  Mutmachgottesdienste vor den Abitur- und Abschlussprüfungen. Die Prüflinge sind jedes Mal gerührt von den Ermutigungen, die ihnen von den Fünftklässlerinnen in Form von persönlichen Wünschen oder Basteleien im Rahmen eines Gottesdienstes zugesprochen werden. Hier spürt man diese besondere Gemeinschaft zwischen unseren jüngsten und ältesten Schülerinnen.


Unsere Gemeinschaft soll leben und wachsen wie die eingangs genannte Blume. Die Kennenlerntage der 5. Klassen, die Tage der Orientierung in den 9. und 10. Klassen oder ein Klassengottesdienst zusammen mit Eltern und Großeltern ist dafür ebenso beispielhaft wie die alljährliche Fahrt unserer älteren Schülerinnen mit Herrn Hofmann nach Taizé.

Auch wenn die fast wöchentlichen sozialen Aktionen unserer Schülerinnen den religiösen Bezug vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennen lassen, so sind auch sie aktive Zeichen christlichen Handelns unserer Schülerinnen. Mit der Diskussion und der Suche nach einem Spendenziel öffnen diese Aktionen auch anderen die Augen für die Nöte unserer Mitmenschen. Auch die Schülerinnen des AK Fairrückt möchten den Blick auf die weltweiten sozialen Probleme lenken, indem sie mit ihrem Verkaufsstand regelmäßig Waren aus dem fairen Handel anbieten.


Ebenfalls dieser Intention christlicher Verantwortung entsprechend, werden von unseren Religionslehrkräften Unterrichtsgänge zu karitativen Einrichtungen wie dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), dem Café Grenzenlos oder dem Weltladen organisiert. Solche Erfahrungen, ebenso wie Museumsbesuche (z.B. im Jüdischen Museum Aschaffenburg), können dann Grundlage verschiedenster Unterrichtsprojekte sein.


Unsere Schule steht auf dem spirituellen Fundament Mary Wards. Dennoch dürfen wir uns nicht der Tatsache verschließen, dass sich gesellschaftliche Normen und Werte verschoben haben. Eine religiöse Basis und Praxis ist häufig vertrocknet oder gar nicht mehr vorhanden. Für uns Religionslehrkräfte bedeutet dies eine wachsende Herausforderung und Aufgabe. Denn wir wollen nicht nur die liturgische Praxis vermitteln, sondern unsere Schülerinnen auch – so gut es geht – auf die Herausforderungen des Lebens vorbereiten. So möchten wir im Religionsunterricht versuchen, den uns anvertrauten jungen Menschen weiterhin die Antworten unseres christlichen Glaubens auf die Fragen des Lebens anzubieten. 

Text: Die Fachschaft katholische und evangelische Religionslehre; Web-Darstellung: MWS-Homepage; LG