Poole Pfingsten 2013

Poole – here we come again!

Bericht der Poole-Fahrt an Pfingsten 2013

(Gleich zu den Bildern - bitte klicken )

15 Stunden Fahrt, 59 Teilnehmer, ein Doppeldecker als „Wohnzimmer“ und die Stadt Poole in Südengland waren Teile der Sprachreise an Pfingsten.In Aachen mussten wir alle erst einmal für kleine Mädchen (oder Jungs) und der „neue“ Busfahrer Gino fuhr mit uns den Rest der Strecke nach Poole.Dort hatten unsere sieben, hilfsbereiten Jungs etwas zu tun- Koffer ausladen bevor wir unsere Gastfamilien kennnenlernten.

Schule. Bei diesem Wort graust es den meisten Schülern. Warum tut man es sich dann an in den PfingstFERIEN in die Schule zu gehen, die noch nicht einmal auf Deutsch gehalten wird?Ganz einfach, weil man den Unterricht an der Eagle International School nicht wirklich mit dem „normalen“ Unterricht zu Hause vergleichen kann.Danach durften wir nach einer kleinen Tour durch Alt-Poole, die Innenstadt selbstständig erkunden.

Oxford. Da denken die meisten an super Noten oder Harry Potter.
Wir hatten das Vergnügen eines der Colleges das New College, das aber alles andere als neu ist, ansehen zu dürfen.Herrn Heßlers Feststellung: „Sich einen Oxford-Pulli zu kaufen ist leichter, als zu lernen, um dort studieren zu können“ hat sehr viel Wahrheit in sich, denn man darf im Abitur keinen schlechteren Durchschnitt als 1,5 haben, um in die „engere Auswahl“ für eines der Colleges zu kommen.

Am 4.Tag fuhren wir zu Corfe Castle, das 1080 erbaut und 1645 von Feinden der dort ansässigen Familie zerstört wurde. Eine kleine Küstenwanderung brachte uns zu Old Harry Rocks, einer weißen Felsformation im Meer. Als nächstes besichtigten wir Lulworth Cove, das ist eine Bucht, die von Natur aus kreisrund geformt ist.Einige hundert Meter weiter steht der bekanntere Felsbogen Durdle Door, der zwar von oben klein aussieht, aber wenn man unten am Strand vor dem Steinbogen steht, einem riesig vorkommt.

Nach einer gewissen Verspätung, die ausnahmsweise einmal nicht an den Schülern lag hatten wir Schule.In Christchurch einem ganz kleinen Ort bekamen Interessierte eine Führung durch die örtliche Kirche.Dann hatten wir noch viel Freizeit, um uns in dem Örtchen und auf dem Markt umzusehen.

Am folgenden Tag hatten wir wie immer viel Spaß in der Schule und schauten uns dann Beaulieu an. Um einen Überblick über das Gelände zu bekommen, fuhren wie mit einer Hochbahn und konnten danach im Motor Museum, durch das wir mit der Bahn gefahren waren, Autos aus Filmen (James Bond) und längst vergangenen Zeiten besichtigen. Im Herrenhaus bekamen wir einen Eindruck, wie es für Jugendliche im viktorianischen Zeitalter war, sich um eine Stelle als Hausangestellte zu bewerben. Dazu gab es noch ein bisschen Benimm-Unterricht durch Mrs Clarke, wie man z.B. als Mädchen graziös geht und sich als Junge vornehm verbeugt.

Zur Halbzeit gab es nach dem Unterricht und der Freizeit am Strand ein typisch englisches Abendessen: FIsh and Chips. Aber die, die keinen Fisch mögen konnten ihn durch Wurst ersetzen oder ganz weglassen.

Am achten Tag unserer Sprachreise fuhren wir nach der Schule zum Kingston Lacy House, einem alten Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert. Daran schloss sich ein kleiner Bummel durch das malerische Städtchen Wimborne an, inclusive einer freiwilligen Führung durch das Minster.

Am FREItag hatten wir keine Schule. Daher fuhren wir zum berühmtesten Steinkreis Englands- Stonehenge. Keiner weiß, wie die riesigen Steine dorthin kamen, denn diese wären sogar für heutige LKWs zu schwer.In Avebury einem kleinen Ort gibt es einen ähnlichen Steinkreis, der aber kleiner und unbekannter ist.
Den Rest des Tages verbrachten wir in Lakock, wo wir Lacock Abbey, einem umgebauten Herrenhaus, besichtigten (man konnte sogar auf einem von damals stammendem Piano spielen) und den Rest des Städchens erkunden durften.Bei genauerem Hinschauen konnte man Kulissen berühmter Filme erkennen.

Tag 10; Für viele der Höhepunkt der Poole-Fahrt, d.h. London.
Wir teilten uns in 3 Themengruppen ein und schauten uns die bekanntesten
Sehenswürdigkeiten an. Frau Scholz ging mit ihrer Gruppe in die St.Paul‘s Cathedral und Herr Heßler besichtigte das Globe Theatre.

Nach dem freien Sonntag ging es am Montag wieder mit Schule los und danach durften wir nach Poole zum Last Minute Shopping um Souvenirs und andere Sachen zu besorgen.

Am letzten Tag in Poole schauten wir uns die Präsentationen an und zeigten selbst das Werk unserer Arbeit der letzten zwei Wochen. Anschließend fuhren wir noch einmal nach Poole um uns von der Stadt zu verabschieden.

Früh am Morgen des nächsten Tages ging´s wieder nach Hause.
Wir blickten alle mit einem weinenden und lachenden Auge auf die schnell vergangenen zwei Wochen zurück. Mit Sicherheit werden sie uns  allen in bester Erinnerung  bleiben.

Unser Dank gilt den Lehrern Frau Scholz, Herr Heßler und Frau Klinkenberg. Unserem Busfahrer Gino Manta, den englischen Lehrern und Mrs Rees der Direktorin der Eagle International School, die zusammen mit unseren Lehrern das Ganze organisiert hat.

 

 Bericht Clara Wagner 7c und Jasmin Koch 9c; Webdarstellung MWS HomepageAG


Die besten Bilder

Gruppenfoto vor der Guildhall

 Frau Scholz und Herr Heßler

Koffertragen ist Männerarbeit

 Am Quay von Poole

Old Harry Rocks

 Im Unterricht

  

 Palace House von Beaulieu

 

Benimmunterricht im Palace House

 Stonehenge

 Aussicht von St Paul's Cathedral

 Auf den Stufen von St Paul's

 Vor den Buckingham Palace

 Eagle International School

Ansprache von Mrs Rees

Romeo and Juliet

Kings Lear

Midsummer Night's Dream

 Having a break