Wie schnell werfe ich?

 

 

Praxisnaher Physikunterricht in der 8. Klasse

 

 

Die hohen Ballgeschwindigkeiten von Profifußballern werden mittels Blitzlicht- oder Radarmessungen aufgezeichnet. Doch wie kann man ohne diese aufwendigen Messungen seine eigene Wurfgeschwindigkeit messen? Tatsächlich braucht man dazu nicht mehr als einen Zollstock, ein bisschen Knete und etwas physikalisches Wissen.

Die Schülerinnen der 8a (NTG) haben es ausprobiert: Als Vergleichswerte wurden Knetkugeln aus verschiedenen Höhen fallen gelassen. Höhe und Durchmesser der „Delle“ der Knetkugel wurden schließlich in einem Diagramm festgehalten. Dann pfefferten die Mädels die Knetkugeln so fest es ging an eine Wand. Der Durchmesser der dabei entstandenen Delle lieferte die „Vergleichshöhe“ und mit Hilfe des Energieerhaltungssatzes war schnell die zugehörige Geschwindigkeit berechnet: Zwischen 23 und 36 km/h schafften die Mädchen der 8a – zwar nicht rekordverdächtig, aber Spaß gemacht hat es trotzdem!

 

Text: Deborah Streib

Photos: Streib

Web-Darstellung: Schülergruppe MWS-Homepage AG; AL