Eindrücke

Halo Summer - die Gewinnerin des Kindle-Storyteller-Awards 2016 im Gespräch  


Auf Tuchfühlung mit Markus Jotzo, der auffordert aus der Komfortzone heraus- und in die Überforderungszone hineinzutreten: Der Autor, Vortragsredner, Motivationstrainer und Gründer des Unternehmens „Markus-Jetzo-Leadership-Development“ überzeugte durch seine Leidenschaft und Euphorie, die er versprüht.

 

Illustrator Alex Fichtner bei der Arbeit       


 

Wake-Up Slam mit Anna Rau und Jey Jey Glünderling

Text & Bilder: Fr. Kalks; Web-Darstellung: MWS-Homepage; LG


Von Gutenberg bis zum Poetry Slam – Die Vielfalt des literarischen Lebens auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Auf der Buchmesse in Frankfurt, die wir am 21.10.2016 mit dem gesamten Jahrgang der Q11 besuchten, waren wir überwältigt von den Möglichkeiten, die sich dem Besucher der Messe boten.

Besonders fasziniert waren wir von der Ausstellung des Gutenbergmuseums, die über die Ursprünge des Buchdrucks informierte. Zwei fachkundige und zeitgemäß gekleidete Mitarbeiter entführten uns in die Zeit des Buchdrucks und der Buchbinderei zwischen 1100 und 1400. Nicht nur anhand einer großen Reisedruckerpresse, an der Interessierte unter Anleitung gegen eine kleine Spende eine Seite aus der Lutherbibel drucken konnten, sondern auch durch die Demonstration der aufwendigen Bindetechnik wurde uns der immense Wert eines Buches zur damaligen Zeit bewusst.

Gutenberg leistete mit seiner revolutionären Buchdrucktechnik einen wichtigen Schritt zur Aufklärung und Bildung der Bürger, da Bücher nicht mehr wie vorher mühevoll mit der Hand geschrieben werden mussten, sondern kostengünstiger vervielfältigt werden konnten.

Besonders faszinierte Besucher konnten sich in dem kleinen Shop des Museums mit Souvenirs ausstatten. Das Wichtigste, das wir mitnahmen, war das neue Bewusstsein für unsere Bildungsmöglichkeiten und unseren heutigen Luxus.

Der Besuch der Buchmesse bot auch die Gelegenheit, auf Tuchfühlung mit Verlagsmitarbeitern und Autoren zu gehen. Halo Summer hat auf der Frankfurter Buchmesse 2016 den Kindle Storyteller Award mit dem Buch „Aschenkindel“ gewonnen. Dieser wird seit zwei Jahren an das beste, von dem Autor selbst über den Amazon-Kindle-Shop publizierte Buch verliehen. Der Gewinner wird von einer fachkundigen Jury ausgewählt.  Neben Geldpreisen wird das Gewinnerbuch von einem Verlag tatsächlich auch als Taschenbuch gedruckt und von diesem in Deutschland vertrieben.

Einen Tag nach ihrem Sieg gab Halo Summer einem Redakteur der Wochenschrift „Die Zeit“ ein Interview. Darin thematisierte sie ihre Anfänge als Autorin. Sie wollte seit ihrer Kindheit Bücher schreiben. Dies stellte sich aber als schwieriger heraus, als sie erwartet hatte, da kein Verlag ihre Bücher publizieren wollte. So entschloss Halo Summer sich dazu, ihre Bücher selbst über die Seite des Online-Buchhändlers Amazon zu vertreiben, da sie hierzu keinen Verlag benötigte und die Veröffentlichung ohne großes Kostenrisiko möglich war. Ihre Leser waren begeistert und schon nach kurzer Zeit stieg die Anzahl ihrer Fans enorm. Halo Summer betonte auch, dass diese Seite sehr einfach, aber vor allem schnell zu bedienen sei und daher ihre Bücher sofort von ihren Lesern gekauft werden können. So zieht sich, anders als bei einem Verlag, der die Bücher drucken lässt, die Veröffentlichung nicht über Monate oder sogar Jahre hin. Sie sagte, dass der von ihr gewählte Vertriebsweg die perfekte Möglichkeit für junge Autoren sei, ihre Bücher zu veröffentlichen.

Interessant war auch die Begegnung mit Markus Jotzo. „Haben Sie Prioritäten in Ihrem Leben? Sind Sie schon mal aus Ihrer Komfortzone getreten?"

Genau auf diesen Fragen basiert das, was Markus Jotzo seinem Publikum vermitteln möchte. Markus Jotzo ist Autor, Vortragsredner, Motivationstrainer und Gründer des Unternehmens „Markus-Jotzo-Leadership-Development“. 

Ihn haben wir auf der Buchmesse in Frankfurt kennengelernt und waren von Anfang an begeistert. Während er seine Vorträge hält, verspürt man solch eine Leidenschaft und Euphorie seinerseits, sodass er einen wirklich motiviert und inspiriert. 

Markus Jotzo wurde in Göttingen geboren, wohnt aber nun in Hamburg. Er ist Mitte 40 und Vater von zwei Kindern.  Seit 2005 geht er seiner Berufung als Autor, Speaker und Trainer nach, nachdem er Betriebswirtschaft studiert hat und zwischenzeitlich als Lehrbeauftragter an Universitäten tätig war. 

Die Wahl seines Berufes hat ihre Ursprünge in seinen jüngeren Jahren. Jotzo übernahm schon früh gerne Führungsaufgaben wie z.B. im Redaktionsteam für die Abizeitung. 

Dies entwickelte sich dann weiter, sodass er auch selbst eine leitende Position in einem Weltkonzern ausübte. Aufgrund seiner Erfahrungen in diesem Business will er heute vor allem Führungskräften zeigen, wie gute Führung funktioniert. 

In seinem Buch „Der Chef, den keiner mochte“ motiviert er Führungskräfte und Mitarbeiter zu freiem Denken und neuen Ideen, um positive und bessere Ergebnisse in Firmen zu erzielen und fördern. 

Da wir ihn, wie schon erwähnt, selbst bei einem seiner Vorträge erleben durften, wissen wir, dass er dies schafft aufgrund der Kombination aus Charme und Provokation.  Er reflektiert Gewohnheiten, hinterfragt Denken und Handeln der Zuhörer und regt mit klaren und prägnanten Statements zum Nachdenken an. Sein Vortrag basiert auf seinem Buch „Die Unendlich-Stolz-Formel“. Dort heißt es kurzgefasst, dass man raus aus seiner Komfortzone und direkt rein in die Überforderungszone soll, um selbst zu wachsen.  Falls man Zweifel bezüglich der Veränderungen bekommt, soll man handeln. Das ist das beste Mittel gegen Angst. Einfach durchziehen. Prioritäten setzen. Unangenehme Situationen hinnehmen und meistern. Und vor allen Dingen: stolz auf sich sein. 

Ein Interview mit einer PONS-Mitarbeiterin führte uns in die Verlagswelt ein. Diese berichtete uns davon, dass PONS im Jahre 1978 vom Klett-Verlag gegründet wurde. Seitdem ist der Betrieb kontinuierlich gewachsen und hat in seinem Sortiment neben Wörterbüchern in 32 Sprachen auch viele Online-Angebote, wie zum Beispiel die Funktion der Textübersetzung.  Unter der Leitung von Gabriele Schmidt arbeiten jeden Tag 50 Angestellte im Bereich der Redaktion, des Marketings, des Innen- und Außenvertriebes und vielem mehr an der Herstellung von Neuauflagen. Diese erscheinen jedes zweite beziehungsweise dritte Jahr und dabei müssen bestimmte Richtlinien beachtet werden. Da sich Sprachen immer weiterentwickeln, gibt es immer Arbeit für den PONS-Verlag.

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Vielfalt des Buchmarktes, den wir auf unserem Besuch der Frankfurter Buchmesse gewinnen konnten. Besonders interessant war, dass man einen persönlichen Eindruck erhielt und mit Verlagsmitarbeitern, Autoren und Illustratoren wie auch Alex Fichtner, von dem sich eine unserer Schülerinnen porträtieren ließ, ins Gespräch kam. Auch die vielen Veranstaltungen wie das Wake-Up Slam mit Anna Rau und Jey Jey Glünderling trugen dazu bei, dass wir uns mit Eindrücken beladen auf den Heimweg machten.

Text: Deutschkurs der Q11 von Fr. Kalks; Web-Darstellung: MWS-Homepage; LG