Schullandheim 7a

Schullandheim 2016 Kehl

 

 Am Morgen des 20. Juni trafen wir uns alle vor der Schule um zu unserer lang ersehnten Klassenfahrt nach Kehl aufzubrechen. Nachdem alle Koffer verladen waren, traten wir zusammen mit Frau Kleinschnitz und Frau Gründer sowie mit unseren Parallelklassen und deren Lehrkräften voller Vorfreude die dreistündige Busfahrt zu unserer Jugendherberge an.

Schon im Bus herrschte eine gute Stimmung. Wir redeten, lachten und sahen uns gemeinsam einen Film an. Gegen 12 Uhr trafen wir dann endlich in Kehl ein. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, unternahmen wir eine Stadt-Rallye durch den Ort. Obwohl wir nicht alle Fragen beantworten konnten, hatten wir viel Spaß dabei.

Direkt neben der Jugendherberge stand ein Aussichtsturm, den wir danach bestiegen. Von dort hatte man eine tolle Aussicht auf Kehl und Straßburg. Dann war es endlich soweit. Über eine Fußgängerbrücke, die über den Rhein führte, liefen wir nach Frankreich, wobei wir viele Fotos schossen. Doch um die Stadt zu besichtigen, mussten wir uns leider noch bis zum nächsten Tag gedulden.

Am Dienstag fuhren wir, nach einem leckeren Frühstück, mit dem Bus nach Straßburg, wo wir zuerst bei einer Stadtführung vieles über die Geschichte der Stadt erfuhren. Danach durften wir in Gruppen die Stadt besichtigen, shoppen gehen oder Macarons kaufen und konnten dabei unsere Französisch-Kenntnisse unter Beweis stellen.

Nach eineinhalb Stunden versammelten wir uns an unserem Treffpunkt vor der Kathedrale von Straßburg und liefen zu dem Fluss Ill, auf dem wir eine Bootsfahrt machten. Anschließend fuhren wir zu unserer Jugendherberge, wo wir uns nach dem Abendessen noch gemeinsam das EM-Fußballspiel, Deutschland gegen Nordirland, ansahen.

Am Mittwoch mussten wir schon um 6 Uhr aufstehen, da 2 ½ Stunden später eine Führung im Europarat auf dem Plan stand. Dort sahen wir uns zuerst einen kurzen Film an und wurden dann durch den Europarat geführt. Dabei erfuhren wir, dass sich dort Vertreter vieler Länder für Menschenrechte einsetzen, dass der Europarat 47 Mitgliedsstaaten hat und noch vieles mehr. Nach der Führung besuchten wir den Orangerie-Park und sahen uns dort die Tiere in einem kleinen Zoo an.

Anschließend durften wir wieder in Gruppen Straßburg erkunden und fuhren danach ins Schokoladenmuseum. Dort bekamen wir als erstes gezeigt wie Figuren aus Schokolade hergestellt werden. Daraufhin konnten wir uns im Museum die Maschinen aus einer Schokoladenfabrik anschauen und etwas über die Geschichte der Schokolade lesen. Nachdem wir uns im Shop des Museums noch mit Schokolade eingedeckt hatten, mussten wir uns von Frankreich verabschieden. Den Abend ließen wir mit einem gemeinsamen Werwolf-Spiel ausklingen.

Am Donnerstag stand eine Kanu-Tour auf dem Programm, die für viele das Highlight der Klassenfahrt war. Es war ein sehr warmer und sonniger Tag, der besonders Lust auf Wassersport machte. Zuerst bekamen wir eine Einweisung zum Kanufahren und wurden mit Paddeln und Schwimmwesten ausgestattet. Dann konnte es losgehen!

Wir saßen immer zu dritt in einem Boot und am Anfang war besonders das Lenken der Kanus recht schwierig. Deshalb fuhren wir auch oft in die Büsche und Bäume, die am Flussufer standen und ins Wasser hingen. Doch nach einer Weile fuhren fast alle Gruppen einigermaßen sicher und wir hatten viel Spaß dabei. Nach ca. 2 Stunden kamen wir zu unserem Rastplatz, wo wir unsere Lunchpakete essen konnten. Dann ging es weiter. Die Stimmung wurde immer besser und es wurde viel gelacht. Nach einer weiteren Stunde legten wir noch eine Badepause ein. Obwohl das Wasser sehr kalt war, trauten sich viele, darin zu schwimmen. Nach ca. 4 Stunden, in denen wir insgesamt 14 km mit dem Kanu zurückgelegt hatten, kamen wir an unserem Ziel an und wurden von einem Bus zurück zur Jugendherberge gebracht.

Am Abend spazierten wir noch zu einer Eisdiele in Kehl, wo uns Frau Gründer und Frau Kleinschnitz ein Eis spendierten. Nach einer sich anschließenden Feedbackrunde ging unser letzter Tag in Kehl zu Ende.

Am Freitag fuhren wir mit dem Bus wieder zurück zur MWS, wo wir schon von unseren Eltern erwartet wurden.

Die Klassenfahrt nach Kehl und Straßburg war ein unvergessliches Erlebnis und wir bedanken uns vor allem bei Frau Kleinschnitz und Frau Gründer für diese tolle Zeit.

 

Rebekka Bernard, 7a

Web-Darstellung: Schülergruppe MWS Homepage